Katholiken und mehrere protestantische und östlich-orthodoxe Christen haben die christliche Demokratie angenommen. Seitdem hat sich die christliche Demokratie erheblich entwickelt und ist nicht mehr die katholische Philosophie der Verteilung. In Deutschland entstand die Christlich-Demokratische Partei als eine Bewegung, die von rheinischen und westfälischen Katholiken kontrolliert wurde und mehr orthodoxe Protestanten umfasste.
Nach dem Zweiten Weltkrieg galt die christliche Demokratie als unparteiische und integrative Kraft des Konservatismus, abgesehen von radikalen Privilegien. Es verlieh den Konservativen im Kernland, hauptsächlich in Deutschland, Glauben, die die Regierung Adolf Hitlers verachteten, sich aber in vielen Angelegenheiten mit den Konservativen verbündeten.

Die Entstehungszeit

Die CDU wurde am 26. Juni 1945 in Berlin und im September desselben Jahres in Rheinland-Westfalen gegründet. Frühere Führer der Zentrumspartei gründeten zusammen mit anderen deutschen politischen Parteien die CDU.
Eugen Gerstenmaier, ein bekannter Anti-Nazi-Politiker, wurde zum kommissarischen Vorsitzenden des Auslandsausschusses ernannt. Vom Beginn ihrer Gründung am 26. Juni 1945 in Berlin bis zu ihrer ersten Versammlung am 21. Oktober 1950, als Bundeskanzler Konrad Adenauer zum ersten Vorsitzenden der Partei ernannt wurde, hat die CDU enorme Erfolge erzielt.

Die Ära Adenauer

Deutsche Regierung
Die CDU war in den ersten zwanzig Jahren nach der Gründung der Bundesrepublik Deutschland im Jahr 1949 die dominierende Partei. Adenauer führte die Partei bis 1963, als ihm Ludwig Erhard, der frühere Wirtschaftsminister, nachfolgte.
Als die FDP 1966 wegen haushalts- und steuerrechtlicher Differenzen aus dem Regierungsbündnis austrat, stand Erhard kurz vor dem Austritt. In der Folge übernahm unter CDU-Kanzler Kurt Georg Kiesinger ein breites Bündnis mit der SPD die Verwaltung.

Die Unterstützung aus Frankreich, Großbritannien und den USA

Nach dem Sturz der DDR-Regierung 1989 setzte sich Kohl für eine deutsche Aussöhnung ein, die von der US-Regierung und zögerlich von den Ministerien Frankreichs und Großbritanniens unterstützt wurde.
Der Gesetzgeber der DDR wurde am 3. Oktober 1990 aufgelöst und sein Gebiet in den ursprünglich in Westdeutschland bestehenden Geltungsbereich des Grundgesetzes aufgenommen. Die ostdeutsche CDU schloss sich der westdeutschen CDU an, und es wurden Wahlen für den wirklich vereinten Staat durchgeführt. Nach dem vernichtenden Verlust der Partei im Jahr 1998 ging Kohl als Vorsitzender Wolfgang Schäuble voraus.

Das Zeitalter des Wandels

Neuwahlen wurden 2005 angesetzt, nachdem die CDU der regierenden SPD einen schweren Rückschlag versetzt hatte, indem sie über zehn landesweite Wahlen hinwegfegte, von denen die meisten Erdrutsche waren. Die CDU/CSU verlor bei den Bundestagswahlen 2009 an Zuspruch, während ihr idealer Begleiter, die FDP, die stärkste Wahlkampfsaison ihres Bestehens hatte, wodurch sich ein Bündnis aus CDU/CSU und FDP bilden konnte.
Darüber hinaus beschloss der Bundestag 2017, die gleichgeschlechtliche Ehe zuzulassen. Ungeachtet ihrer Besorgnis ließ Merkel die Moralabstimmung zu und sie selbst unterstützte die Maßnahme. Merkel sagte im Oktober 2018, sie werde im Dezember sofort als CDU-Chefin zurücktreten und nicht mehr antreten, sondern bis 2021 Kanzlerin bleiben.